Tel: 04508 - 266 08 67
Mo - Fr 8.30 bis 17.00 Uhr

Sie sind hier: Startseite  >> Reiseführer  >> Ausflugsziele  >> Insel Wollin 

Wollin - Polnische Nachbarinsel von Usedom

Die Halbinsel Wollin liegt in der Ostsee, begrenzt durch die Insel Usedom und das Stettiner Haff. Von der Schwesterinsel - Usedom - trennt sie die Swine - der größte Mündungsarm der Oder. Mit rund 250 Quadratkilometern ist Wolin, so der polnische Name, nur etwa halb so groß doch landschaftlich genauso schön wie Usedom. Deutsche Urlauber reisen zumeist über Berlin und Stettin an. Es gibt Schnellzugverbindungen ins 5.500 Einwohner zählende Seebad Miedzyzdroje. Eine gute Gelegenheit die Insel Wollin zu entdecken bietet sich aber auch während eines Usedomaufenthalts. Von Ahlbeck aus kann man seit der Grenzöffnung bequem nach Swinoujscie spazieren oder mit der Usedomer Bäderbahn ins ehemalige Swinemünde (so der deutsche Name für Swinoujscie) fahren. Von dort aus ist es nur ein Katzensprung zur Nachbarinsel. Man nimmt die Stadtfährte beim Museum und betritt im Swinemünder Ortsteil Warzów bereits Wolliner Boden. Radweg Nummer 10 führt ins rund 12 Kilometer entfernte Miedzyzdroje. Wer zu Fuß unterwegs ist, steigt am Bahnhof in den Linienbus. Die einfache Fahrt dauert etwa 20 Minuten.

Doch am besten lässt sich die Halbinsel per Rad entdecken. Fahrräder kann man im ehemaligen Misdroy (so der deutsche Name) ausleihen. Stadtpläne und Tourenvorschläge bekommt man bei der Informacja turystyczna in der Ul. Bohaterów Warszawy unweit der Mole von Miedzyzdroje. Die Stadt galt einmal als die Perle der baltischen Seebäder und blieb von den Zerstörungen des Krieges verschont. Heute zählt sie zu Polens Topadressen für Kur und Wellness. Die 300 Meter lange Seebrücke und die 2 Kilometer lange Promenade laden zum Bummeln ein. Auch sonst gibt es alles, was man im Urlaub sucht: vom Campingplatz bis zum Luxushotel. Sportmöglichkeiten bieten vier Tennisplätze und ein Golfplatz (bei Kolczewo). Badefreuden genießt man am feinsandigen Strand. Ein Wanderweg führt zum Berg Gora Gosan. Der Aufstieg wird mit einer fantastischen Aussicht über die Steilküste belohnt.

An Regentagen empfiehlt sich ein Besuch im Naturkundemuseum mit seiner interessanten Ausstellung über den Nationalpark Wolin. Der beginnt gleich hinter dem Bahnhof von Miedzyzdroje. 1960 wurden mit dem Wolinski Park Narodowe ein Fünftel der Halbinsel unter Schutz gestellt. Der Park ist ein Eldorado für Vögel wie den seltenen Seeadler. Sehenswert sind uralte Buchen, Eichen und der malerisch gelegene türkisfarbene See. Diese ehemalige Kreidegrube bei Wapnica liegt etwa fünf Kilometer südlich von Misdroy. Die größte Attraktion aber ist das Wisentgehege. Seit 1976 werden hier die fast ausgestorbenen Wildrinder gehalten. Von Miedzyzdroje erreicht man das Reservat in zwanzig Minuten zu Fuß. Doch natürlich gibt es in der Kurstadt auch Autovermietungen für alle, die es etwas eiliger haben oder das polnische Festland entdecken möchten. Als Hauptroute über die Insel führt die E 65 vom Hafen Warzów bis in die Stadt Wolin an der Dziwna. Vom einstigen Glanz der ehemaligen Hansestadt blieb nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg leider wenig. Heute zählt die Stadt Wolin gerade mal 5000 Einwohner. Wahrzeichen ist die im Jahr 2000 restaurierte Nikolaikirche aus dem 14. Jahrhundert.