Tel: 04508 - 266 08 67
Mo - Fr 8.30 bis 17.00 Uhr

Sie sind hier: Startseite  >> Reiseführer  >> Ausflugsziele  >> Gutshaus Stolpe 

Gutshaus Stolpe - Hotel und Sterne-Restaurant bei Usedom

Zu einem erlebnis- und abwechslungsreichem Urlaub auf der Sonneninsel Usedom gehört neben dem Spaß und Relaxen am und im Wasser und dem einen oder anderen interessanten Ausflug für so manchen auch ein kulinarischer Höhepunkt.
Lässt sich dieser in einem repräsentativen Rahmen und einer landschaftlich schönen Umgebung finden, so dürfte die dafür gehegte persönliche Erwartung als rundum erfüllt betrachtet werden.

Wie wäre es also mit einem Besuch eines Hotels und Restaurants inmitten einer aus dem 19. Jahrhundert stammenden denkmalgeschützten Gutsanlage? Und wenn dann das im Stil eines kleinen Landschlosses gehaltene Hotelrestaurant noch im Besitz der Auszeichnung mit einem Michelin-Stern (Stand 2011) ist, dürften zumindest die wesentlichsten Voraussetzungen für eine außergewöhnliche Gaumenfreude im Urlaub gegeben sein.

Der so avisierte Ausflug führt von der Insel Usedom über Wolgast oder die Stadt Usedom in jedem Fall bis nach Anklam und von dort noch wenige Kilometer weiter auf der B 110 in Richtung Jarmen bis nach Stolpe.
In diesem kleinen Ort am Fluss Peene liegt das Gutshaus Stolpe, das die bereits genannten Eigenschafte erfüllt und noch so einiges mehr zu bieten hat.
Hier, in einer gepflegten, privaten Atmosphäre erwarten den Gast je nach Appetit ein Gutshaus-Menue mit drei bis zu sechs Gängen oder eine Speise a la carte und dazu ein erlesener Wein aus dem hauseigenen Weinkeller.

Der Gutshof in seiner heutigen Gestalt wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Vorher erhob sich bis zum Dreißigjährigen Krieg an gleicher Stelle ein Kloster, von dem heute noch die im Park befindliche Klosterruine zeugt. Teile des Abbruchgesteins wurden zum Bau des "Alten Fährkrugs" verwendet , der heute ebenfalls als Restaurant von den Besitzern des prächtig restaurierten Gutshauses bewirtschaftet wird.

Neben dem weitläufigen Park mit einem alten Baumbestand befinden sich im Gelände des Gutshauses die Haferscheune, die als Konzertsaal genutzt wird, Tennisplätze und ein Kinderspielplatz.
Eine ebenfalls hier befindliche denkmalgeschützte alte Schmiede wurde noch bis vor wenigen Jahren betrieben.
Vis-à-vis zum Gutshaus erhebt sich die restaurierte, 1893 erbaute Wartislaw-Kirche, für deren Besichtigung der Schlüssel im Hotel ausgeliehen werden kann. Sie ist im neugotischen Stil erbaut und besitzt sehr schöne alte Glasmalereien.

Über die angrenzende Peene verkehrt eine Fähre für Fußgänger, mit der das Wasserschloss in Quilow, das gegenwärtig restauriert wird, erreicht werden kann.
Wenn die verbleibende Zeit es erlaubt, gibt es bei einem Bummel durch die Hansestadt Anklam viel zu entdecken. Mit der Marien- und der Nikolaikirche zwei prächtige Backsteinbauten, das 32 Meter hohe Steintor aus der Zeit um 1450, mehrere im spätgotischen Stil errichtete Bürgerhäuser, den Pulverturm und das dem Sohn der Stadt und Flugpionier Otto Lilienthal gewidmete gleichnamige Museum.